Allgemeine Vermietbedingungen für Reisemobile (AGB)

  1. Vertrag
    1. Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Manfred Wölfle (Vermieter) gelten ausschließlich.
    2. Gegenstand des Vertrages mit dem Vermieter ist ausschließlich die mietweise Überlassung des Reisemobiles. Der Vermieter schuldet keine Reiseleistungen
    3. Der Mieter gestaltet seine Fahrt selbst und setzt das Fahrzeug eigenverantwortlich ein. Der Mietvertrag ist auf die vereinbarte Dauer befristet.
    4. Sämtliche Vereinbarungen zwischen dem Vermieter und dem Mieter sind schriftlich zu treffen.
  2. Mindestalter, berechtigte Fahrer
    1. Der Besitz eines Führerscheines Klasse III bzw. B sowie ein Mindestalter von 21 Jahre und Besitz eines solchen Führerscheines seit mindestens 2 Jahren des Mieters und von jedem Fahrer ist Voraussetzung.
    2. Sowohl Mieter als auch weitere Fahrer haben zur Sicherheit Rücksprache mit dem Vermieter hinsichtlich der technisch zulässigen Gesamtmasse des von ihm gemieteten Fahrzeuges zu halten.
    3. Das Fahrzeug darf nur vom Mieter und den benannten Fahrern gelenkt werden. Der Mieter haftet für das Handeln des Fahrers, dem er das Fahrzeug überlassen hat.
  3. Mietpreise, Mietdauer, Versicherung
    1. Es gelten jeweils die Preise der in der Preisliste ausgewiesenen Saison, in die der gebuchte Mietzeitraum fällt.
    2. Der Versicherungsschutz des Fahrzeugs besteht aus einer Vollkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung in Höhe von 1.000,- € (Kaution)
    3. Bei Rückgabe nach der vereinbarten Zeit berechnet der Vermieter pro angefangenem Tag den Preis lt. aktueller Preisliste.
    4. Kosten, die dadurch entstehen, dass ein nachfolgender Mieter oder eine andere Person gegenüber dem Vermieter Ansprüche wegen einer vom Mieter zu vertretenden verspäteten Fahrzeugübernahme geltend macht, trägt der Mieter.
    5. Bei Fahrzeugrückgabe vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit ist der volle vertraglich vereinbarte Mietpreis zu zahlen, es sei denn, das Fahrzeug kann anderweitig vermietet werden.
    6. Das Reisemobil wird voll getankt übergeben und muss voll getankt zurückgebracht werden. Andernfalls berechnet der Vermieter Kraftstoff mit Rechnungsnachweis. Treibstoff- und Betriebskosten während der Mietdauer trägt der Mieter.
  4. Reservierung
    1. Reservierungen sind nur nach schriftlicher Bestätigung durch den Vermieter verbindlich.
    2. Nach Erteilung der schriftlichen Reservierung durch den Vermieter ist innerhalb von 2 Wochen eine Anzahlung von € 200,- zu leisten. Erst dann gilt die Reservierung als verbindlich. Im Falle einer Fristüberschreitung durch den Mieter ist der Vermieter an die Reservierung nicht mehr gebunden. Bei Rücktritt des Kunden vom Vertrag fallen folgende Stornokosten an:
           - Bis 6 Wochen vor Mietbeginn ohne Berechnung
           - Ab dem 42. Tag bis zum 30. Tag vor Mietbeginn 25% des Mietpreises (ohne Servicepauschale)
           - Ab dem 29. Tag bis zum 11. Tag vor Mietbeginn 50% des Mietpreises (ohne Servicepauschale)
           - Ab dem 10. Tag vor Mietbeginn 75 % des Mietpreises (ohne Servicepauschale)
  5. Zahlungsbedingungen, Kaution
    1. Der vereinbarte Mietpreis inkl. Pauschalen und Kaution muss spätestens bei Abholung in bar oder per Überweisung (Zahlungseingang 3 Tage vor Fahrzeugübergabe) beglichen werden. Bei ordnungsgemäßer Rückgabe des Fahrzeugs und erfolgter Endabrechnung wird die Kaution durch den Vermieter erstattet.
  6. Pflichten, Sorgfalt
    1. Der Mieter haftet für das Fahrzeug bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
    2. Das Fahrzeug ist sach- und ordnungsgemäß zu behandeln. Bei der Benutzung des Fahrzeugs sind die betriebstechnischen Vorschriften zu beachten. Ein verkehrssicherer Zustand sowie Öl- und Wasserstand sowie Reifendruck sind vom Mieter während der Mietdauer zu überwachen.
    3. Rauchen ist im Fahrzeug nicht gestattet. Durch Nichtbeachtung zusätzlich entstehende Reinigungskosten gehen zu Lasten des Mieters. Bei zeitweiser Nichtvermietbarkeit aufgrund notwendiger zeitaufwendigen Lüftungsmaßnahmen haftet der Mieter für evtl. entgangenem Gewinn.
  7. Unfall, Schäden, Mängel
    1. Der Mieter hat nach einem Unfall, Brand oder Diebstahl sofort die Polizei und den Vermieter zu verständigen, spätestens jedoch am darauffolgenden Tag.
    2. Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden.
    3. Der Mieter hat im Schadensfall einen ausführlichen schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze zu erstellen. Unterlässt der Mieter die Erstellung des Protokolls und verweigert daher die Versicherung die Bezahlung des Schadens, ist der Mieter zum vollständigen Schadensausgleich verpflichtet. Der Bericht muss Namen und Anschrift der beteiligten Personen und Zeugen als auch amtliche Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten.
    4. Für vom Vermieter nicht zu vertretende Mängel sind Schadensersatzansprüche vom Mieter ausgeschlossen. Festgestellte Mängel hat der Mieter bei Rückgabe des Fahrzeugs anzuzeigen. Später angezeigte Mängel schließen jegliche Schadensersatzansprüche aus.
    5. Sollten Reparaturen notwendig werden um die Sicherheit des Fahrzeugs während der Mietzeit zu gewährleisten, kann der Mieter Reparaturen bis 300,- € direkt beauftragen. Größere Reparaturen dürfen nur mit Einwilligung des Vermieters in Auftrag gegeben werden. Gegen Vorlage der Rechnung sowie der defekten Bauteile erstattet der Vermieter die Kosten, es sei denn der Mieter hat die notwendige Reparatur durch unsachgemäße Handhabung schuldhaft verursacht.
  8. Auslandsfahrten
    1. Auslandsfahrten nur innerhalb Europas. Fahrten in außereuropäische Länder nur nach vorheriger Einwilligung des Vermieters.
    2. Fahrten in Kriegs- und Krisengebieten sind verboten.
  9. Haftung
    1. Der Mieter haftet für Schäden, die er vorsätzlich und grob fahrlässig verursacht hat. Eine Haftungsfreistellung aus der Kaskoversicherung entfällt in diesem Fall.
    2. Der Mieter haftet außerdem bei schuldhafter Verursachung in folgenden Fällen:
    3.      - Schäden aufgrund drogen- oder alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit.
           - wenn der Mieter oder der Fahrer, dem der Mieter das Fahrzeug überlassen hat, Unfallflucht begeht.
           - wenn der Mieter entgegen der Verpflichtung aus Punkt 6. 1. bei einem Unfall die Hinzuziehung der Polizei         unterlässt, es sei denn, die Pflichtverletzung hat keinen Einfluss auf die rechtliche Schadensbehebung.
           - wenn Schäden durch einen unberechtigten Fahrer verursacht werden, dem der Mieter das Fahrzeug         überlassen hat.
           - für Schäden aufgrund von Nichtbeachtung der Fahrzeugabmessungen.
           - für Schäden aufgrund von Nichtbeachtung der Zuladungsbestimmungen.
    4. Der Mieter haftet für alle im Zusammenhang mit der Nutzung des Fahrzeugs anfallenden Gebühren, Abgaben, Bußgelder und Strafen, für die der Vermieter in Anspruch genommen wird, es sei denn, diese beruhen auf einem Verschulden des Vermieters.
    5. Mehrere Mieter haften als Gesamtschuldner.
  10. Gerichtsstand
    1. Für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Mietvertrag über das Wohnmobil wird der Gerichtsstand des Vermieters vereinbart.